Andreas Vetr

VERBINDUNG: Eine gute Führungskraft wird immer zuerst die Bedürfnisse befriedigen.

VERBINDUNG: Eine gute Führungskraft wird immer zuerst die Bedürfnisse befriedigen.

Gute Führungskräfte werden immer zuerst die Leute und ihre Bedürfnisse befriedigen bevor sie etwas von ihnen erwarten, wollen oder gar fordern. Wenn Führungskräfte etwas für jemanden tun, wollen diese Menschen im Gegenzug etwas für die Führungskraft tun, sie wollen etwas zurückgeben. Im Gegenzug kann die Führungskraft dann gerne etwas sagen, erbitten oder verlangen und Menschen geben als Reaktion gerne, wenn Führungskräfte das Gesetz der Verbindung verstehen und praktizieren. Dankbarkeit folgt der Gunst fast immer.

Vielleich erinnern Sie sich gute Beispiele in ihrem Leben, in dem ein Mensch begonnen hat Verbindung herzustellen und etwas gegeben hat und dann ganz natürlich eine positive Gegenreaktion ganz automatisch bekommen hat:

Die Führungskraft verbindet                                Die Menschen Reagieren

  • Vielleicht wie eine Mutter dem Kind bedingungslose Liebe, Führsorge und Unterstützung gibt, und als Reaktion erfährt die Mutter, ohne es zu verlangen Dankbarkeit, Respekt und Liebe.
  • Ein motivierender Lehrer oder Trainer inspiriert und setzt sich engagiert für einen oder mehrere Schüler ein und erhält im Gegenzug Wertschätzung, Teilnahme, harte Arbeit und Erfolge.
  • Ein guter Vorgesetzter unterstützt und ermutigt seine Angestellten, fördert ihre berufliche Entwicklung und schafft eine positive Arbeitsumgebung. Als Reaktion darauf können die Angestellten Loyalität, Engagement und gute Leistungen zeigen.
  • Manch Freunde sieht man einander helfen, unterstützen und sich gegenseitig inspirieren. Es kann zu einem positive und andauernden geben und nehmen Pendel werden.
  • Oft ist es nur ein Lächeln, das jemand braucht, eine Ermunterung, ein zuhörendes Ohr und der andere blüht und strahlt auf, fühlt sich wahrgenommen und zeigt sich dankbar.

Man könnte nun viele bekannte Beispiele nennen, wie:

  • Reinhold Würth: Als Unternehmer, hat Reinhold Würth große Spenden für kulturelle, soziale und wissenschaftliche Projekte getätigt. Seine Großzügigkeit hat ihm die Dankbarkeit der Gemeinschaft eingebracht.
  • Das Beispiel von Mozart und Schikaneder zeigt, wie Schikaneder als Sponsor von Mozart dessen musikalisches Talent erkannte und ihm ermöglichte, seine Musik einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Durch diese großzügige Unterstützungen konnte Mozart seine Karriere vorantreiben und sein musikalisches Erbe hinterlassen.
  • Maria Theresia, eine sehr bedeutende Herrscherin Österreichs, schuf eine starke Verbindung zu ihrem Volk, indem sie ihnen Schutz und Rechte gab. Im Gegenzug konnte sie Loyalität und Unterstützung von ihnen erwarten, um das Land zu stärken und weiterzuentwickeln. Diese wechselseitige Beziehung von Geben und Nehmen prägte ihre Herrschaft und half ihr, das Habsburgerreich erfolgreich zu regieren.

So fallen Ihnen sicher auch noch viele Beispiele ein. Ob aus der Geschichte, Politik, Kunst, aus dem Unternehmertum oder aus der Nachbarschaft, der Familie…  

Nun, was können wir tun oder geben? Was brauchen die Menschen um uns? Welche Bedürfnisse haben die Menschen um mich? Denken Sie doch gerne einmal darüber nach. Versuchen wir ein Bedürfnis zu finden das wir befriedigen können und wollen. Dann tun Sie es und sehen Sie zu was passiert. Nicht nur einmal. Viel Spaß dabei!    

English:

CONNECTION: A good leader will always prioritize meeting the needs.

Good leaders will first satisfy the needs of people before expecting, wanting, or demanding something from them. When leaders do something for someone, those people want to give something in return. In return, leaders can then request, or even demand something, and people are willing to give when leaders understand and practice the law of connection. Gratitude is what follows almost always.

Perhaps you remember some good examples in your life, where a person began to establish a connection, gave something, and then naturally received a positive reaction automatically:

  • Like a mother giving unconditional love, care, and support to a child and, in return, experiencing gratitude, respect, and love without asking for it.
  • A motivating teacher or coach, inspiring and dedicating themselves to one or more students and, in return, receives appreciation, participation, hard work, and success.
  • A good supervisor supporting and encouraging their employees, promoting their professional development, and creating a positive work environment. In response, employees can show loyalty, commitment, and good performance.
  • Often, friends help, support, and inspire each other, creating a positive and ongoing give-and-take cycle.
  • Often, all someone needs is a smile, some encouragement, and a listening ear, and the other person brightens up, feels acknowledged, and shows gratitude.

There are many well-known examples, such as:

  • Reinhold Würth, as an entrepreneur, made significant donations to cultural, social, and scientific projects. His generosity has earned him the gratitude of the community.
  • The example of Mozart and Schikaneder, where Schikaneder, as Mozart’s sponsor, recognized his musical talent and allowed him to make his music accessible to a wide audience. Through this generous support, Mozart was able to advance his career and leave behind his musical legacy.
  • Maria Theresia, the ruler of Austria, established a strong connection with her people by granting them protection and rights. In return, she received loyalty and support from them to strengthen and develop the country. This reciprocal relationship of giving and taking shaped her reign and helped her govern the Habsburg Empire successfully.

I’m sure you can think of many more examples from history, politics, art, entrepreneurship, or even from your neighborhood or family.

Now, what can we do or give? What do the people around us need? What are the needs of the people around me? Take a moment to think about it. Let’s try to find a need we can satisfy and want to fulfill. Then, go ahead and do it and see what happens. Not just once. Have fun with it!