Andreas Vetr

The Illusion of 100% in Recruiting

“Why Less is Sometimes More”

In the world of recruiting, companies often strive to find the perfect match between a candidate and a predefined profile. But in reality, the question arises:

Is it even possible to achieve a 100% match?

After countless search assignments for clients, I have found that the most successful placements are not necessarily those that match a meticulously crafted profile 100%. Rather, it’s the candidates whose most important 2-3 components align and who are then given the freedom to bring their personality and ideas to the table.

Why is this the case? Because humans are not machines that execute precisely defined tasks. Those treated like machines will ultimately disappoint. Instead, people thrive when they can identify with their work and have the opportunity to contribute their skills and creativity.

Therefore, it is crucial not only to focus on technical competencies but also on the attitude, mindset, and cultural fit of a candidate. When these core aspects align, there is a high likelihood that the employee will unleash their full potential and even bring innovative solutions to the table.

In conclusion, those who exclusively seek a 100% match with a job profile are likely to be disappointed. Instead, it is important to prioritize and find those candidates who can go above and beyond. Ultimately, it is these employees who create the greatest value for a company.

by: Andreas Vetr
www.isghr.com, www.isg.com, www.andreasvetr.com

Deutsch: 

Die Illusion von 100% im Recruiting

“Warum weniger manchmal mehr ist”

In der Welt des Recruitings streben Unternehmen oft danach, die perfekte Übereinstimmung zwischen einem Kandidaten und einem vordefinierten Profil zu finden. Doch in der Realität stellt sich die Frage:

„Ist es überhaupt möglich, eine 100%ige Übereinstimmung zu erreichen?“

Nach unzähligen Suchaufträgen für Kunden habe ich festgestellt, dass die erfolgreichsten Platzierungen nicht unbedingt diejenigen sind, die zu 100% mit einem sorgfältig ausgearbeiteten Profil übereinstimmen. Vielmehr sind es die Kandidaten und Kandidatinnen, deren wichtigste 2-3 Komponenten übereinstimmen und denen dann die Freiheit gegeben wird, ihre Persönlichkeit und ihre Ideen einzubringen.

Warum ist das so? Weil Menschen keine Maschinen sind, die präzise definierte Aufgaben ausführen. Diejenigen, die wie Maschinen behandelt werden, werden letztendlich enttäuschen. Stattdessen gedeihen Menschen, wenn sie sich mit ihrer Arbeit identifizieren können und die Möglichkeit haben, ihre Fähigkeiten und Kreativität einzubringen.

Daher ist es entscheidend, sich nicht nur auf technische Kompetenzen zu konzentrieren, sondern auch auf die Einstellung, Denkweise und kulturelle Passung eines Kandidaten. Wenn diese Kernaspekte übereinstimmen, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass der/die Mitarbeiterin sein/ihr volles Potenzial entfaltet und sogar innovative Lösungen bringt.

Abschließend werden diejenigen, die ausschließlich eine 100%ige Übereinstimmung mit einem Stellenprofil suchen, wahrscheinlich enttäuscht sein. Stattdessen ist es wichtig, Prioritäten zu setzen und Kandidatinnen zu finden, die über das Normale hinausgehen können. Letztendlich sind es diese Mitarbeiterinnen, die den größten Wert für ein Unternehmen schaffen.

by: Andreas Vetr
www.isghr.com, www.isg.com, www.andreasvetr.com