Andreas Vetr

INTUITION: „Die Diagnose und das Rezept.”

for English scroll down. 

Führungskräfte stolpern oft, wenn sie von Vision zu Vision springen.
Warum? Weil sie es verabsäumen, sich die Zeit zu nehmen, um einen Bedarf zu erkennen.
Zuerst muss man immer die Last eines Bedürfnisses erkennen und auf sich nehmen.

“Diese Last des Bedarfs, kommt immer vor der Vision.”

Die Reihenfolge:
1 – Suche einen Bedarf, (…der dich bewegt, etwas zu unternehmen).
2 – Nimm dich des Bedarfes und der Last, die er mit sich bringt, an. (…diagnostiziere das Problem).
3 – Erhalte eine Vision. (…erstelle aus der Diagnose ein Rezept für den Bedarf/die Last).

Führungskräfte bleiben so relevant wie sie Bedürfnisse befriedigen. Als Konsequenz daraus, müssen wir lange genug innehalten, um die Bedürfnisse zu sehen und zu erkennen, um die Last zu spüren und aufzunehmen. Schlussendlich müssen/werden wir die Vision erhalten, um das Problem/die Last lösen und tragen zu können.

ENGLISH:

INTUITION: “The Leaders Diagnosis and Prescription”

Leaders often err by flitting from vision to vision. Why? Because they fail to take the time to become burdened over a need. The burden always comes first then need. 

“The burden always comes before the vision.”

The order:

  1. Find a need (…that moves you to do something).
  2. Embrace the need and the burden it brings. (…diagnose the problem).
  3. Receive a vision. (…create a prescription for the burden).

Leaders remain as relevant as they meet real needs. Consequently, we must pause long enough to observe and recognize the needs, then feel the tug of a burden. Finally, we must/will catch a vision that will address the burden.