Andreas Vetr

DIENEN: Führungskräfte die andere nicht unterstützen, dienen nur sich selbst.

Unterstützung anderer: Führungskräfte, die andere nicht unterstützen, werden sich selbst dienen.

Oft zeichnen Organisationen ein düsteres Bild. Die Leute können einander nicht vertrauen, liegen auf der Lauer und warten, um andere zu benutzen, zu missbrauchen und zu zerstören. Warum geschieht das? Die Antwort lautet sehr oft – schwache Führungskräfte ganz oben an der Spitze. Oft arbeiten in solchen Organisationen Führungskräfte, die für Schmiergelder und Kickbacks zu haben sind. Sie interessieren sich dafür, wie sie das System überlisten und ihren eigenen Status verbessern könnten. Sie erwarten von den Menschen bedient zu werden, statt für sie da zu sein, ihnen zu helfen ihre Ziele zu erreichen und statt den Menschen zu dienen.

Das Gesetz der Berechtigung der Führung lautet Hinzufügen und dieses Gesetz lehrt uns, dass Führungskräfte Werte hinzufügen, indem sie anderen helfen, sie unterstützen, indem sie anderen dienen. Wenn Führungskräfte darin versagen, durch ihre Führung, andere zu helfen, werden sie unvermeidlich selbst-helfen und dienen. Ohne stringenten Grund, ohne zwingenden, starken Grund, die Menschen zu verbessern, finden alle Führungskräfte einen Grund sich für sich selbst zu interessieren. Dieses Eigeninteresse, wird schlussendlich ein Dorn in ihrer Führung.

 

Bedenken wir Situationen in unseren Leben oder im Leben anderer Menschen:

  • mit einem Beweggrund gewinnen wir viele Kämpfe im Leben, ohne einen echten Grund können wir Versuchungen oft nicht widerstehen.
  • mit einem starken Anliegen erobern wir, ohne einem solchen überkommt uns die Eifersucht.
  • mit einem starken inneren Drang konnte David Goliath besiegen, ohne einem solchen konnte er seine Gelüste nicht bändigen.
  • mit einem starken Grund können wir Berge versetzen, ohne einem solchen laufen wir vor einzelnen Ereignissen davon.

Darum ist es wichtig, dass ich mich selbst immer wieder frage: “Warum” ich etwas mache und wem ich helfen oder dienen kann. Was ist mein Motiv, meine Motivation, mein Motto, mein Motor? Wem dienen meine Aktivitäten? Welchen Beitrag will ich leisten? Was soll auf meinem Grabstein einmal stehen? – Welches Legat will ich hinterlassen? …